Unterscheidung der Propheten - Der Prophet Jakob Lorber

Direkt zum Seiteninhalt
Kennzeichen wahrer und falscher Propheten


Wer einen falschen von einem wahren, von Gott berufenen Propheten und Lehrer mit leichter Mühe erkennen will, der schaue auf seine Werke, denn aus seinen Taten und Verhalten ist er  leicht bzw. am ehesten zu erkennen. (Matth.7, 15-16)

Grundsätzlich gibt es zwei Hauptunterscheidungsmerkmale: Der Prophet in seiner Person als Mittler, und der Inhalt der Kundgebung.

Falsche Propheten stehen innerlich nicht frei dem himmlischen Vater zur Verfügung, sondern stellen sich mehr als den himmlischen Vater in den Mittelpunkt. Es geht ihnen nicht darum, dass die reine Lehre Jesu verbreitet wird, sondern Ihre eigenen Ansichten, die sie für die einzig wahren halten. Ihr Dienst für Jesus ist bei ihnen nicht gleichzeitig der Dienst an den Menschen aus Liebe zu Ihm und den Nächsten, sondern ihr Dienst ist nur ein Scheindienst zu ihrem eigenen Vorteil.

Für viele falsche Propheten ist Jesus zwar ein überragender Mensch, ein Meister, ein ins Fleisch gekommener großer Engel oder Gottessohn etc., aber nicht Gott Selbst. Sie können das Verhältnis der Person Jesu zum Vater und Heiligen Geist nicht wahrheitsgemäß in seiner Tiefe erklären. Der wahre Prophet bekennt, dass Jesus der alleinige, ewige Gott in Seiner dreieinigen Natur als Vater Seinem Göttlichen nach, als Sohn Seinem vollkommen Menschlichen nach und als Heiliger Geist allem Leben, Wirken und Erkennen nach ist, und kann dies auch der Wahrheit nach bezeugen.

Ein wahrer Prophet ist voller Liebe zu Gott und seinen Mitmenschen, lehrt duldsam Gottes Wort, ist verständnisvoll, tolerant, und überlässt es eines jeden völlig freien Entscheidung, ob er danach handeln will oder nicht. Ein falscher Prophet ist voll Eigennutz, Herrschsucht, Trug und Lüge; lehrt seine eigenen Glaubensüberzeugungen und beansprucht, er allein besäße die Wahrheit, der zu folgen sei.

Falsche Propheten sind Meister im Verstellen. Sie können viel von Liebe reden und lichtvolle, nur schwer von den echten Worten Jesu unterscheidbare, Worte sprechen, in denen aber Aussagen enthalten sind, die ihre Anhänger vom wahren Weg der Jesusnachfolge abbringen.  

Der wahre Prophet ist demütig, bescheiden und stets in liebevoller, nachsichtiger Weise bestrebt, seinen Nächsten zu helfen. Falsche Propheten sind lieblos, bestimmend, ruhmsüchtig, und lassen sich verehren und erheben.

Echte Propheten kennen nur das Ansehen des Herrn, und betrachten alle Menschen als Brüder und Schwestern. Sie machen keinen Unterschied zwischen groß und klein, angesehen und unangesehen, arm und reich, Geschlecht, Nation und Volk, sind tolerant mit Andersgläubigen, und tun alles ohne Eigeninteresse und ohne Eigennutz. Falsche Propheten achten auf ihr eigenes Ansehen (stellen sich z.B. in ihren Kundgaben als von Gott bevorzugte oder nachzufolgendem Beispiel dar), verachten und verfolgen Andersdenkende auf allerlei Art.

Echte Propheten richten und verdammen nichts und niemanden, sondern ermahnen ihre fehlgehenden Nächsten voller Liebe zur Buße. Falsche Propheten maßen sich ein göttliches Richteramt an, verurteilen Andersdenkende, grenzen sie aus und verfolgen sie.

Echte Propheten verkünden die Wahrheit, die in sich stimmig ist und allen Prüfungen standhält. Sie vermitteln ihr Wissen ohne allen Eigennutz. Falsche Propheten sind nicht Verkünder der reinen Wahrheit, sondern mengen Falsches in ihre Aussagen, und widersprechen sich. Außer ihnen soll niemand etwas wissen oder Erfahrung haben, sondern ihren Weisungen folgen.


Im Allgemeinen ist es ratsam, die Aussagen der Propheten zunächst kritisch zu betrachten und abzugleichen, ob sie mit den Aussagen der Bibel übereinstimmen.

Ferner sollte hinsichtlich sogenannter (Vater-)Medien besondere Vorsicht walten. Häufig entspringen sein wollende Vaterworte nicht von Jesus Selbst, sondern sind ein Gemisch von der Natur des Mediums und einer Beeinflussung jenseitiger Geister, die je nach ihrem Entwicklungsgrad ihre Ansichten und Lehren über das Medium auf Erden verbreiten und sich da ihre Jünger schaffen wollen.
Es kann sogar passieren, dass das Medium von satanischen Geistern ausgebeutet wird mit der Folge, dass sein Geist krank wird, und seine Krankheit zur Ansteckung für viele, was großes Unheil anrichten kann. Denn das Böse überschreitet die Grenze und beraubt die Seele ihres freien Willens, es nötigt sie zu allerlei Übertreibung, Ärgernis und Ausschweifung - manchmal sogar mit Beiseitesetzung der göttlichen Gebote und Beschwichtigung, durch das "der Zweck heiligt die Mittel".

Darum heißt es vorsichtig zu sein, die geistigen Kundgaben genau zu prüfen, und sich nicht verführen zu lassen von schön klingenden und wahr scheinenden Worten, damit nicht Gottes Wort verunreinigt und sowohl das Medium wie auch seine Anhänger in ihrer geistigen Entwicklung gehemmt und vom wahren Weg abgezogen werden.






Zurück zum Seiteninhalt