"Seid klug wie die Schlangen" - Der Prophet Jakob Lorber

Direkt zum Seiteninhalt

SCHRIFTTEXTERKLÄRUNG
"Seid klug wie die Schlangen, aber ohne Falsch wie die Tauben."
Matthäus 10,16-17


Ich [sagte] zu den von Mir nur auf eine kurze Zeit vorausgesandten Aposteln: „Seht, Ich sende euch nun wie Schafe mitten unter die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen, dabei aber doch ohne Falsch gleich den Tauben. Hütet euch vor den gewissen hohen Weltmenschen, denn diese sind es, die euch wo möglich zu verderben trachten werden. Kommt ihr in eine Stadt, wo ihr derlei Menschen antreffen werdet, da bleibt nicht, sondern zieht alsbald von dannen und schüttelt noch den Staub von euren Füßen über selbe Stadt zurück. Denn verfolgen sie Mich, wie euch bekannt ist, als den Herrn, um wie viel mehr werden sie das euch tun; geben sie Mir den Namen Beelzebub, so werden sie euch nicht als Engel Gottes begrüßen.
So Ich euch zum zweiten Mal aussenden werde in alle Welt, so werdet ihr um Meines Namens willen alle mögliche Verfolgung zu erleiden haben, und man wird euch den Gerichten überantworten. Allein fürchtet euch niemals vor denen, die wohl den Leib töten, aber der Seele weiter keinen Schaden zufügen können. Und so man euch in den Gerichten examinieren wird, so fürchtet nicht, wie und was ihr antworten werdet; denn es wird euch so die Antwort in den Mund gelegt werden, gegen die die Richter nichts werden einzuwenden vermögen.
Ich sage es aber, es wird Mein Wort noch lange nicht zu allen Menschen gekommen sein, bis Ich wieder unter euch treten werde und richten das Volk, das sich Mir und euch allzeit feindlich entgegenzusetzen bemüht war.“
Mit dem ist zuerst die Weissagung auf den Untergang Jerusalems gerichtet und für spätere Zeiten auf alles wie immer geartete Heidentum der Hure Babels.
Hier fragten Mich die etwas eingeschüchterten Jünger respektive Apostel, ob sie auch schon diesmal vor die Gericht von allerlei Machthabern gezogen würden. Und Ich sagte ihnen: „Diesmal werdet ihr wenig mit den Feinden des Lichts zu tun bekommen. Aber wenn Ich dereinst leiblich diese Erde werde verlassen haben, so werdet ihr um Meines Namens willen namentlich von den Juden und ihren Priestern viel zu erdulden bekommen. Allein denkt allzeit, dass Ich euch niemals allein lassen werde, und Ich werde euch auch zuvor die Kraft und Macht erteilen, euch im höchsten Notfall gegen Meine und eure Feinde auf das kräftigste verteidigen zu können. Und die Wölfe, unter die Ich euch senden werde, wie Ich euch auch jetzt sende, werden euch wenig oder nichts anhaben können, so ihr wahrhaft in Meinem Namen klug sein werdet gleich den Schlangen, dabei aber jedoch ohne Falsch gleich den Tauben.
Ihr werdet auf Schlangen, Skorpionen und Salamandern einhergehen, und sie werden euch nicht schaden können, und so man euch Gift zu trinken geben wird, so wird es keine Wirkung haben. Dieses zu eurem Trost! Verlasst euch allzeit auf Mich, und Ich werde so auch euch niemals verlassen, sondern im Geist bei euch verbleiben mit aller Meiner Liebe, Weisheit, Macht und Kraft, was für euch die größte und wirksamste Hilfe sein wird gegen einen jeden wie immer gearteten Feind.“ [HiG.03_64.03.22.a,02-09]

Wie ist das zu verstehen, dass „der Herr zu Seinen Aposteln und Jüngern, denen Er das alleinige Gebot der Liebe gab, aber dennoch hinzu sagte: „Seid klug oder schlau wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben?“ – O meine lieben Freunde und Brüder, diese Klug- oder Schlauheit ist eine ganz andere und hat darin ihren Fuß, dass sich der Mensch von keiner Versuchung soll blenden lassen, als hätte ihn die Liebe und Gnade des Herrn verlassen, sondern er soll sich über alles dieses aus dem innersten Grund seines Herzens hinwegsetzen und lebendig in sich selbst sagen: O Herr! Lass Du hier über mich kommen, was Dein heiliger Wille nur immer für gut findet, und möge mir dieses alles noch so sonderbar und widersprechend vorkommen, so aber weiß ich dennoch, dass Du über alles das mein allerliebevollster und allerbester Vater bist, und ich will Dich nur um so mehr lieben, je mehr Du Dich vor mir versteckst. Denn ich weiß, dass Du mir allzeit nur um desto näher bist, je entfernter Du mir zu sein scheinst. Darum auch will ich Dich lieben stets mehr und mehr aus allen meinen Lebenskräften! – Seht, in diesem Beispiel ist die besprochene Klugheit und Einfalt der Liebe in einem beisammen; aber dieses geht unseren Schlauen und Scharfsinnigen noch sehr stark ab.“ [GS.01_094,15-17]

„Seid listig wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben, damit ihr die List eurer größten Widersacher von fern wittert und durch die Einfältigkeit eures Herzens alle Giftpfeile von euch und euren Mitgläubigen abwenden könnt. Sollten euch einige treffen, so führen sie euch zum Leben statt zum Verderben.
Wie hauptsächlich der Anfang dieses Kapitels euch Gläubigen und Verehrern Meines wahren Liebeworts gilt, indem es euch Geduld und Sanftmut rät, so ist auch der weitere Inhalt für euch geeignet, dass ihr eure Anhänger auf all die Gefahren aufmerksam machen sollt, die ihnen im Gewirr der Welt drohen, wo neben Wahrem das Falsche, neben echtem Sein sich der Schein breit machen, damit sie nicht, durch falsche Lehrer und Propheten irregeführt, euch des Trugs beschuldigen.
Seid daher auch vorsichtig wie die Schlangen, und glaubt nicht blindlings jedem, der sich euch nähert und um Himmelsbrot bittet oder – wie es im Evangelium heißt – zu Mir ,Herr, Herr!‘ sagen wird! Sie haben ganz andere Absichten, als euch zu folgen; sie wollen nur durch euch erfahren, was ihrem Zweck dienlich sein könnte.“ [PH.01_033,15-17]


Zurück zum Seiteninhalt