Jakob Lorber - Ehe und Familie - Der Prophet Jakob Lorber und seine Verkündungen ... Jakob Lorber

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jakob Lorber - Ehe und Familie

Themen I > Ehe und Familie

Inhaltsverzeichnis

Band 1
Partnerwahl, Ehe und Sexualität

2.1. Die Erschaffung von Mann und Frau
2.1.1. Die Erschaffung des Mannes
2.1.2. Die Erschaffung der Frau
2.1.3. Das Wesen von Mann und Frau
2.2. Das Verhältnis zwischen Mann und Frau in der Ordnung Gottes
2.2.1. Christus das Haupt des Mannes, der Mann das Haupt der Frau
2.2.2. Verhaltenswinke für den Mann
2.2.3. Verhaltenswinke für die Frau
2.3. Rückkehr zu Gott durch Wiedervereinigung von Mann und Frau
3.1. Was ist Liebe?
3.1.1. Die Liebe, das eigenste Leben der Seele
3.1.2. Folgen materieller und wahrhaftiger Liebe
3.1.3. Wie wir die rechte Liebe erkennen können
3.1.4. Die Liebe nicht an die äußere Erscheinung hängen
3.1.5. Die Gefahren des sogenannten Verliebtseins
3.1.6. Grundregel für die Liebe
3.2. Die Partnerwahl soll mit Gott erfolgen
3.3. Bereit sein, alles zu opfern
3.4. Auch im Ledigsein liegt Seligkeit
3.5. Warten, bis Jesus gibt – Er gibt zur rechten Zeit
3.6. Partner prüfen – mit Jesus wählen
3.7. Welche Frau man nicht wählen soll
3.8. Jesus nicht als Mittel zum Zweck benutzen
3.9. Nur die Liebe zählt
3.10. Heiratsversprechen und außerehelicher Geschlechtsverkehr
3.11. Gefahren: Verstrickungen und Untergang
3.12. Jesus mahnt
4.1. Voraussetzungen für die Ehe
4.1.1. Nötige Reife
4.1.2. Selbsterkenntnis des Mannes
4.1.3. Jedem Mann nur eine Frau
4.1.4. Keine Ehen zwischen Blutsverwandten
4.1.5. Keine leiblichen und seelischen Gebrechen
4.2. Die vor Gott gültige Ehe
4.2.1. Die Ehe soll aus wahrer Liebe zueinander geschlossen werden
4.2.2. Die Ehe soll von den Eltern und von Jesus gesegnet sein
4.2.3. Die Ehe soll auch vor der Welt geschlossen sein
4.3. Wie das Verhältnis zwischen den Eheleuten beschaffen sein soll
4.3.1. Mann und Frau sollen Jesus über alles setzen
4.3.2. Mann und Frau sollen eins werden
4.3.3. Mann und Frau sollen keusch bleiben
4.3.4. Der geheiligte Ernst des Zeugungsaktes
4.3.5. Ein ernstes Wort von Jesus, wie die Ehe beschaffen sein soll
4.4. Beispiel einer himmlischen Eheschließung auf Erden
4.5. Ehebruch und Scheidung
4.5.1. Was ist Ehebruch?
4.5.2. Wer bricht die Ehe?
4.5.3. Gibt es eine vor Gott gültige Ehescheidung?
4.6. Ehepflichten
4.6.1. Unterhaltszahlung und Fürsorgepflicht
4.6.2. Schwagerehen
4.6.3. Wiederverheiratung nach Tod des Ehepartners
4.7. Richtlinien für die Ehe nach Gottes Gemeindeordnung
5.1. Die Sexualkraft als Grundkraft des Lebens
5.2. Sexualität nach Gottes Ordnung
5.2.1. Das erste Menschenpaar
5.2.2. Folgen der ungesegneten Zeugung von Kain
5.2.3. Vertreibung aus dem Paradies wegen Hurerei
5.2.4. Die Erzväter
5.2.5. Die Notwendigkeit des Sexualtriebes
5.2.6. Die Sexualkraft ist zum Kinderzeugen gegeben
5.2.7. Die Zeugung soll grundsätzlich innerhalb der Ehe geschehen
5.2.8. Seelische Reife als Voraussetzung
5.2.9. Seelenverwandtschaft
5.2.10. Jesus‘ Segen erbitten
5.2.11. Die Zeugung geschieht auf dreifache Art
5.3. Sexualität außerhalb Gottes Ordnung
5.3.1. Kann Sexualität zur Sünde werden?
5.3.2. Unerlaubter Beischlaf
5.3.3. Auswirkungen auf das Kind
5.3.4. Die Frage des Sexualtriebes
5.3.5. Ausuferungen
5.3.6. Folgen ordnungswidrig ausgeübter Sexualität
5.3.7. Befreiung aus sexuellen Begierden
5.3.8. Rechte Sexualerziehung
5.3.9. Mahnung zur Sittenreinheit


Band 2
Kindererziehung und Familienleben

1.1. Allgemeines
1.2. Das Wesen des Menschen
1.2.1. Der Leib
1.2.2. Die Seele
1.2.3. Der Geist
1.3. Der Akt der Zeugung
1.4. Die Schwangerschaft
1.4.1. Entwicklung des Kindes im Mutterleib
1.4.2. Verhaltenswinke für die werdende Mutter
1.5. Die Geburt des Kindes
1.5.1. Ausgeburt des Kindes
1.5.2. Weitere Entwicklung des Kleinkindes
1.5.3. Geistige Entwicklung des Kindes
2.1. Grundsätzliches
2.2. Ernährung des Säuglings
2.2.1. Muttermilch, die beste Ernährung für das Baby
2.2.2. Ernährungs- und Verhaltenswinke für die stillende Mutter
2.2.3. Stillen von leicht erregbaren und zornigen Kindern
2.2.4. Dem Kind Liebe statt Schnuller geben
2.3. Ernährung abgestillter Kinder
2.3.1. Auf reine Speisen achten
2.3.2. Süßigkeiten und übermäßiges Essen meiden
2.3.3. Ernährung leicht erregbarer und zorniger Kinder
2.4. Mögliche Folgen falscher Ernährung
3.1. Grundsätzliches
3.2. Hauptursachen
3.2.1. Sünde der Eltern und Vorfahren
3.2.2. Psychische Einwirkung der Mutter
3.2.3. Falsche Ernährung
3.3. Weitere Gründe, warum Gott Krankheiten und Leid bei Kindern zulässt
3.3.1. Inkarnationsschwierigkeiten
3.3.2. Läuterung von schlechten Seelensubstanzen
3.4. Besessenheiten
3.4.1. Grund in der Herkunft
3.4.2. Grund in der Nahrung
3.4.3. Verstärkung durch die Erziehung
3.5. Heilswege
3.5.1. Rechte Diät
3.5.2. Gebet und Gottvertrauen
3.5.3. Beispiele aus dem Evangelium
4.1. Grundsätzliches
4.2. Aufgaben der Eltern
4.2.1. Die Autorität gegenüber den Kindern wahren
4.2.2. Erziehen ohne Furcht und Angst
4.2.3. Auf eine christliche Erziehung achten
4.2.4. Seine Kinder auf die rechte Art lieben
4.2.5. Den Eigenwillen des Kindes zügeln
4.2.6. Der Eigenliebe entgegentreten und zur Demut führen
4.2.7. Zur Tätigkeit anleiten
4.2.8. Das Gemüt vor dem Verstand ausbilden
4.3. Erziehungsfragen
4.3.1. Wie streng soll die Erziehung sein?
4.3.2. Soll man unartige Kinder strafen?
4.3.3. Wie soll man mit zornigen Kindern umgehen?
4.3.4. Welche Spielsachen für die Kinder?
4.3.5. Welche Kleidung für die Kinder?
4.3.6. Wie sieht eine rechte Sexualerziehung aus?
5.1. Für eine Grundbildung der Kinder sorgen
5.2. Zum selbständigen Denken leiten
5.3. Talente fördern
5.4. Das Gemüt ausbilden
5.5. Den Willen und den Glauben der Kinder stärken
5.6. Zeit für Lernen und Tun einteilen
5.7. Die Berufsfrage
5.8. Schule und Lehrer nach Jesus‘ Sinn
5.8.1. Über Schulhäuser und ihre Lehrer
5.8.2. Über die Wahl von Privatlehrern und der Hausunterricht
5.8.3. Zur Frage des Kindergartens und der Vorschule
6.1. Stellung der Familienmitglieder und Verhältnis untereinander
6.1.1. Christliche Hausordnung
6.1.2. Stellung des Vaters
6.1.3. Stellung der Mutter
6.1.4. Stellung der Kinder
6.2. Gestaltung des Lebens innerhalb der Familie
6.2.1. Das Familienleben religiös ausrichten
6.2.2. Die christlichen Werte umsetzen
6.2.3. Sich selbst ausbilden
6.2.4. Auf die Sittsamkeit und züchtige Kleidung achten
6.2.5. Umgang mit Sexualität und Fleischeslust
6.2.6. Partnerwahl
6.2.7. Über die Berufswahl und die Stellung in der Gesellschaft
6.3. Gestaltung des Gesellschaftsleben
6.3.1. Unterhaltungsstunden und Zusammenkünfte
6.3.2. Vergnügungen und Freizeitgestaltung
6.4. Mahnungen des Herrn
6.4.1. Die Gefährlichkeit der Welt nicht unterschätzen
6.4.2. Darauf Acht geben, mit wem die Kinder zusammenkommen
6.4.3. Jesus treu bleiben
6.4.4. Streben der Menschen in dieser Zeit
6.4.5. Verlockungen und Verstrickungen
6.4.6. Ein Bild unserer Zeit





November 2019

Unsere beiden Ausarbeitungen können Sie einzeln oder zusammen bei uns als
kostenfreie PDF-Version per Email anfordern, oder
in A5-Buchform mit Hard- oder Softcoverbindung zum reinen Druckkostenpreis zuzüglich real anfallender Versandkosten beziehen.

Haben Sie Fragen oder beschäftigt Sie etwas, das Sie auch gerne unter einem psychologischen Aspekt beleuchtet haben möchten, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Copyright by jakob-lorber.info 2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü